Namen, Orte und Biografien suchen


Bereits verlegte Stolpersteine



Rosa Meyer (geborene Winsen) * 1880

Rumpffsweg 39 (Hamburg-Mitte, Hamm)

1941 Riga
ermordet

Rosa Meyer, geb. Winsen, geb. 16.3.1880, deportiert am 6.12.1941 nach Riga

Rumpffsweg Ostseite Nähe Eiffestraße (Rumpffsweg 39)

Rosa Meyer arbeitete als Modistin, ihr Mann Alfred als Angestellter bei Hammerschlag, einem Geschäft für Putz- und Modewaren. Alfred Meyer wurde am 18.4.1883 in Eickel bei Gelsenkirchen geboren, Rosa, eine geborene Winsen, kam am 16.3.1880 in Hamburg zur Welt. Ihr einziges Kind war Helmuth Moritz, geb. am 28.12.1912. Er ging 1936 nach Berlin.

1939 lebten zwei Schwägerinnen Rosa Meyers mit im Haushalt: Emma Rosenbaum geb. Meyer, geb. 1872, und Josephine Joseph, geb. Meyer, geb. 1885, und ihre Schwiegermutter Henriette Meyer, geb. Blum, geb. 3.3.1853 in Neurath/Grevenbroich. Emma Rosenbaum gelang die Emigration nach Südamerika. Alfred Meyer war 1939 offenbar schon inhaftiert, denn er wird nicht mit erwähnt, und per 1. März 1940 heißt es auf der Kultussteuerkarte "noch in Haft". In dieser Zeit erhielt Rosa Meyer Wohlfahrtsunterstützung. Sie musste ihre Wohnung aufgeben und wurde von der Jüdischen Gemeinde in der Frickestraße 24 untergebracht, dem Martin Brunn-Stift, das nun als "Judenhaus" diente. Von dort wurde sie am 6. Dezember 1941 nach Riga deportiert und wie der gesamte Transport aus Hamburg außerhalb auf dem ehemaligen Stadtgut Jungfernhof untergebracht. Danach ist nichts mehr über ihr Schicksal bekannt. Ihr Mann war auch noch 1945 in Haft. Sein Verbleib ließ sich nicht klären. Henriette Meyer starb am 19.8.1940, Josefine Joseph wurde von Düsseldorf nach Riga deportiert, sie starb in Lodz am 3.5.1942.

© Hildegard Thevs

Quellen: 1; 4; 5; 6; StaH 522-1, Jüdische Gemeinden, 992 e 2 Deportationslisten Band 3; BA Bln., Volkszählung 1939; BA Bln. Jüdische Einwohner im Deutschen Reich; Jüdische Stätten in Hamburg. Hrsg. vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden und der Landeszentrale für politische Bildung. Hamburg 1995, Nr. 73.
Zur Nummerierung häufig genutzter Quellen siehe Link "Recherche und Quellen".

druckansicht  / Seitenanfang