Namen, Orte und Biografien suchen


Bereits verlegte Stolpersteine



Wohnhaus Mittelstraße 29
© Stadtteilarchiv Hamm

Mindel Saalfeld * 1892

Carl-Petersen-Straße 29 (Hamburg-Mitte, Hamm)

1941 Lodz
1942 Chelmno
ermordet

Mindel Saalfeld, geb. 6.4.1892, deportiert am 25.10.1941 nach Lodz, deportiert am 4.5.1942 nach Chelmno
Carl-Petersen-Straße 29 (Mittelstraße 29)

Mindel oder Minna Saalfeld, wie sie sich auch nannte, trat am 30. April 1937 der Hamburger Jüdischen Gemeinde bei. Sie arbeitete als Hausangestellte für einen minimalen Lohn, z. B. im Oktober 1939 45,– RM, aber manchmal nur für Kost und Logis. Sie wechselte mehrfach ihren Arbeitgeber und mit ihm dann ihre Adresse. Seit mindestens 1939 wohnte sie in der Carl-Petersen-Straße 29 bei Haas.

Von dort aus wurde sie deportiert, und zwar mit dem ersten Transport "zum Aufbau im Osten" am 25. Oktober 1941 nach Lodz im Warthegau. Im Getto wurde sie in der Hausiererstraße 6/3 einquartiert und arbeitete in einer der Werkstätten als Näherin. Als nach einem Monat Pause am 4. Mai 1942 die Ermordung von Juden aus dem Lodzer Ghetto im Vernichtunslager Chelmno wieder aufgenommen wurde, war Mindel Saalfeld unter ihnen. In der Adressenliste der Gettoverwaltung ist ihr Name durchgestrichen, und unter Bemerkungen heißt es: "Aussiedlung am 4.5.1942".

© Hildegard Thevs

Quellen: 1; 4; 5; StaH 522-1 Jüdische Gemeinden, 992 e 2 Deportationslisten Bd. 1; BA Bln., Volkszählung 1939; Archivum Panstwowe, Lodz.

druckansicht  / Seitenanfang