Namen, Orte und Biografien suchen


Bereits verlegte Stolpersteine



Harry Arronge * 1881

Paulinenstraße 16 (Hamburg-Mitte, St. Pauli)


HIER WOHNTE
HARRY ARRONGE
JG. 1881
DEPORTIERT 1941
MINSK
ERMORDET IN
MAUTHAUSEN

Weitere Stolpersteine in Paulinenstraße 16:
Paulina Arronge, Martha Ehrenbaum, Frieda Silberstein, Leo Silberstein

Harry Arronge, geb. 16.3.1881 in Köln, deportiert am 8.11.1941 nach Minsk, KZ Mauthausen, Todesdatum unbekannt
Paulina Arronge, geb. Bohrmann, geb. 21.9.1880 in Speyer, deportiert am 8.11.1941 nach Minsk, Todesdatum unbekannt

Paulinenstraße 16

Der in Köln geborene Kaufmann Harry Arronge trat im Mai 1934 der Jüdischen Gemeinde Hamburgs bei und lebte seit 1936 gemeinsam mit seiner Frau Paulina in der Paulinenstraße 16. Von dort wurde das vermutlich kinderlose Ehepaar am 8. November 1941 nach Minsk deportiert. Harry Arronge starb im KZ Mauthausen.

Siehe auch den Beitrag zu Martha Ehrenbaum.

© Gunhild Ohl-Hinz

Quellen: 1; 2; 4; 5; 8; StaH 522-1 Jüdische Gemeinden, 992 e 1, Bd. 2.
Zur Nummerierung häufig genutzter Quellen siehe Recherche und Quellen.
Hier abweichend:
(2) Bundesarchiv Berlin, R 1509 Reichssippenamt, Ergänzungskarten der Volkszählung vom 17. Mai 1939

druckansicht  / Seitenanfang