Search for Names, Places and Biographies


Already layed Stumbling Stones



Werner Nohr * 1941

Marckmannstraße 135 (ehemalige Kinderklinik) (Hamburg-Mitte, Rothenburgsort)


WERNER NOHR
GEB. 29.6.1941
ERMORDET 28.10.1942

further stumbling stones in Marckmannstraße 135 (ehemalige Kinderklinik):
Andreas Ahlemann, Rita Ahrens, Ursula Bade, Hermann Beekhuis, Ute Conrad, Helga Deede, Jürgen Dobbert, Anneliese Drost, Siegfried Findelkind, Rolf Förster, Volker Grimm, Antje Hinrichs, Lisa Huesmann, Gundula Johns, Peter Löding, Angela Lucassen, Elfriede Maaker, Renate Müller, Harald Noll, Agnes Petersen, Renate Pöhls, Gebhard Pribbernow, Hannelore Scholz, Doris Schreiber, Ilse Angelika Schultz, Dagmar Schulz, Magdalene Schütte, Gretel Schwieger, Brunhild Stobbe, Hans Tammling, Peter Timm, Heinz Weidenhausen, Renate Wilken, Horst Willhöft

Kinderkrankenhaus Rothenburgsort

Im früheren Kinderkrankenhaus Rothenburgsort setzten die Nationalsozialisten ihr "Euthanasie-Programm" seit Anfang der 1940er Jahre um.
33 Namen hat Hildegard Thevs recherchieren können.

Eine Tafel am Gebäude erinnert seit 1999 an die mehr als 50 ermordeten Babys und Kinder:

In diesem Gebäude
wurden zwischen 1941 und 1945
mehr als 50 behinderte Kinder getötet.
Ein Gutachterausschuss stufte sie
als "unwertes Leben" ein und wies sie
zur Tötung in Kinderfachabteilungen ein.
Die Hamburger Gesundheitsverwaltung
war daran beteiligt.
Hamburger Amtsärzte überwachten
die Einweisung und Tötung der Kinder.
Ärzte des Kinderkrankenhauses
führten sie durch.
Keiner der Beteiligten
wurde dafür gerichtlich belangt.



Weitere Informationen im Internet unter:

35 Stolpersteine für Rothenburgsort – Hamburger Abendblatt 10.10.2009

Stolpersteine für ermordete Kinder – ND 10.10.2009

Stolpersteine gegen das Vergessen – Pressestelle des Senats 09.10.2009

Die toten Kinder von Rothenburgsort – Nordelbien.de 09.10.2009

35 Stolpersteine verlegt – Hamburg 1 mit Video 09.10.2009


Wikipedia - Institut für Hygiene und Umwelt

Gedenken an mehr als 50 ermordete Kinder - Die Welt 10.11.1999

Euthanasie-Opfer der Nazis - Beitrag NDR Fernsehen 29.05.2010

Hitler und das "lebensunwerte Leben" - Andreas Schlebach NDR 24.08.2009
©


Werner Nohr, born on 29 June 1941 in Hamburg, murdered on 28 Oct. 1942

Werner Nohr – in the case files designated as Werner Mohr by mistake – was born in Hamburg-St. Pauli. His parents belonged to the Lutheran Church and had their son baptized. Werner had Down syndrome. Upon his admission to the Rothenburgsort Children’s Hospital on 1 Sept. 1942, he was accommodated in the Infant Ward I headed by Helene Sonnemann.

Infant nurse Elsa Ludvik remembers him as a baby "drinking greedily and screaming” and receiving sedative injections frequently. One night, she noticed a change in the sleeping child’s breathing. Werner did not wake up anymore. Apparently, Helene Sonnemann had administered a lethal Phenobarbital (Luminal) injection to him. He died on 28 Oct. 1942 at 4:30 a.m.

Werner reached the age of one year and four months, two months of which he spent in the Rothenburgsort Children’s Hospital. His mother gave notification of his death to the Rothenburgsort records office, where "mongolism and bronchial pneumonia” were entered as the cause of death.


Translator: Erwin Fink

Kindly supported by the Hermann Reemtsma Stiftung, Hamburg.

Stand: October 2017
© Hildegard Thevs

Quellen: StaH 213-12 Staatsanwaltschaft Landgericht NSG, 0017-001; 332-5 Standesämter, 1159+666/ 1942; 352-5 Gesundheitsbehörde – Todesbescheinigungen, StA 4b/666/1942.

print preview  / top of page