Search for Names, Places and Biographies


Already layed Stumbling Stones


back to select list

namenloses Mädchen Beltschikowa * 1944

Essener Straße 54 (Hamburg-Nord, Langenhorn)


NAMENLOSES MÄDCHEN
BELTSCHIKOWA
GEB. 29.1.1944
TOT GEBOREN

further stumbling stones in Essener Straße 54:
Tamara Balenow, Elfriede Barabanowa, Jury Belikowa, Walentina Beretschnoj, Victor Bilous, Elsa Borisowa, Vladimir Bowton, Leopold Colman, Anatoli Dubskaja, Serge Duvert, Max Ernest Duvert, Knabe Fedyk, Swetlana Harkawtschuk, Anatoli Kobilko, Luja Kolomejtschuk, Ilda Konforowitsch, Waldemar Kosowzow, Schura Kotschezeschko, Paul Kowalewa, Alex Kritzkaja, Valentin Lewonenko, Raisa Lomonossowa, Josef Mrosowska, Galina Nasarowa, Luba Nesterowitsch, Alexandra Nikolajew, Maria Ostagowa, Sina Paratschenko, Annatoli Podwinskaja, Damara Pogrebnikowa, Lydia Poliwara, Iwan Poliwara, Regina Larissa Prieditis, Iwan Ragulina, Wasilij Romanenko, Alexander Sabluswitschke, Klawa Schurawel, Anatoli Slusar, Namenloses Mädchen Solowey, Knabe Stefa, Valentin Tkatschow, Viktor Tomaschuk, Luba Tulup, Sigmund Tuschinska, René-Yves Vitel, Boris Wenik, Genja Woronez, Walodja Woronzow, Anatoli Zebenko

Kind Beltschikowa, kam am 29.1.1944 in Hamburg tot zur Welt

Essener Straße 54
früher Lager Tannenkoppel, Weg 4, auch "Tarpenbek" genannt
Zwangsarbeitslager der Rüstungsindustrie in Hamburg Langenhorn


Das Mädchen mit dem Nachnamen Beltschikowa kam am 29. Januar 1944 in Hamburg tot zur Welt. Es erhielt keinen Vornamen.

Seine Mutter Marija Beltschikowa, geb. am 28.6.1915 in Krasnojarowka/Barnaulakaja, war griechisch-katholischen Glaubens und ledig. Aus ihrer Heimat Russland verschleppt, musste sie in Hamburg-Langenhorn seit dem 3. Januar 1944 für die Hanseatische Kettenwerk GmbH (HAK) Zwangsarbeit leisten und war im "Ostarbeiterlager Tannenkoppel", Weg 4, untergebracht.

Marija Beltschikowa, die schon einmal ein Kind geboren hatte, kam zur Entbindung ihres zweiten Kindes ins Krankenhaus Alsterdorf. Noch am selben Tag wurde das Kind geboren, eine Frühgeburt.

Das Mädchen kam am 29. Januar 1944 um 11:40 Uhr tot zur Welt. In der Todesanzeige des Krankenhauses, unterzeichnet "i. A. Gambacher", ist als Todesursache "Totgeburt Anencephalus" (schwerste Fehlbildungen des zentralen Nervensystems) angegeben.

Ob eine Beisetzung des toten Kindes erfolgte, ist nicht bekannt, auch nichts über das Schicksal von Marija Beltschikowas erstem Kind.

Sechs Tage nach der Entbindung, am 4. Februar 1944, kam Marija Beltschikowa aus dem Krankenhaus zurück in das "Ostarbeiterlager Tannenkoppel".

Bis zum 14. Februar 1944 ist sie dort registriert.

© Margot Löhr

Quellen: StaH 332-5 Standesämter, Sterberegister 9951 u. 189/1944 Beltschikowa; StaH 332-8, A 48 Alphabetische Meldekartei der Ausländer 1939–1945; ITS Archives, Bad Arolsen, Copy of Krankenhausliste Krankenhaus Alsterdorf 2.1.2.1 / 70646167, DE ITS 2.1.2.1 HA 001 11 RUS ZM/70648156; http://www.zwangsarbeit-in-hamburg.de, eingesehen 17.2.2016.

print preview  / top of page