Namen, Orte und Biografien suchen


Bereits verlegte Stolpersteine



Theodor Wulff, ca. 1937
© Staatsarchiv Hamburg

Theodor Wulff * 1922

Oertzweg 15 a (Rückseite zum Oertzgarten) (Hamburg-Nord, Barmbek-Nord)


gedemütigt / entrechtet
Flucht in den Tod
27.07.1938

Theodor Rudolf Jonni Wulff, geb. 1.2.1922, Selbstmord am 27.7.1938 in Hamburg

Oertzgarten, Rückseite des Hauses Oertzweg 15a

Eines der jüngsten Opfer der nationalsozialistischen Homo­sexuellenverfolgung war Theodor Wulff. Am 27. Juli 1938 er­hängte er sich im Alter von 16 Jahren.

Geboren wurde er am 1. Februar 1922 in Hamburg. Theodor Wulff, der Theo genannt wur­de, erlernte das Bäcker­hand­werk und war Mitglied der Marine Hitler Jugend (MHJ). Im No­vember 1939 kam durch kriminalpolizeiliche Ermittlungen gegen einen anderen Homo­sexu­el­len heraus, dass er ein Ver­hältnis zu dem 26 Jahre älteren Johannes Wagner (*1896, †1942 Tötungsanstalt Bernburg) unterhielt. Zudem soll er zwei etwas jüngeren Jungen gezeigt ha­ben, wie man onaniert. Vermutlich lagen hier die Gründe der polizeilichen Er­mittlungen ge­gen Theodor Wulff und für dessen Selbstmord.

© Bernhard Rosenkranz/Ulf Bollmann

Quellen: StaHH, 331-5 Polizeibehörde – Unnatürliche Sterbefälle, 1146/38; StaHH, 213-11 Staatsanwaltschaft Landgericht – Strafsachen, 2970/40; B. Rosenkranz/U. Bollmann/G. Lorenz: Homosexuellen-Verfolgung in Hamburg 1919–1969, S. 267–268.

druckansicht  / Seitenanfang